Es gibt Vintääätsch, und es gibt Vintage. Und Rosenroth.

Eine liebe Freundin von mir beschäftigt sich beruflich seit Jahren mit Mode und Kleidung. Sie arbeitet nicht nur im Kostümhaus, sondern hat privat auch ihr eigenes Vintage-Label hochgezogen:

Ich wollte mich schon seit einiger Zeit dem Thema Vintage hier am Blog widmen. Ganz ehrlich? Ich kanns nicht mehr hören. „Vintätsch ist der heißeste Trend des Frühlings/Sommers/Herbsts/Winters“. Eh klar. Nur was dann alles als Vintage angeboten wird, das grausts mir manchmal regelrecht. Ein neonfarbener Schianzug aus den Achtzigern ist NICHT Vintage. Vintage bezeichnet hochwertiges Design in Sachen Mode und Ausstattung aus den 1930ern bis 1970ern. Und so gesehen, runtergekürzt auf den ursprünglichen Begriff, finde ich Vintage wieder ganz wunderbar: Alte Stücke werden aufbehalten, und in ihrer Qualität wertgeschätzt.

Ich hab Ulla mal ein bisschen befragt. Zuallererst: Woher kommt ihre Liebe zu jener alten Kleidung?

Also: Um ganz weit zurück zu gehen, ich hab schon als Kind so „alte Sachen“ gemocht. Warum, weiß ich eigentlich nicht. Die sachen waren mir irgendwie sympathisch, vertraut. Als ich dann die Modeschule Hetzendorf besucht habe, hat sich 5 Jahre lang alles nur noch um Mode gedreht. Neue Entwürfe zwar, aber das Wissen um gute Materialien und Schnitte ist natürlich größer geworden. Bei den meisten nachfolgenden Jobs ging es ja fast auch immer um Mode und irgendwann hat sich das Interesse für Mode und altes „Gediegenes“ (ein furchtbares Wort!) zusammengefügt. Ein großer Auslöser war natürlich meine Arbeit im Kostümhaus Wien. Ich habe sehr viel über die Mode des 20ten Jahrhunderts gelernt. Ganz schlimm ist es immer, wenn eines dieser wunderbaren Teile durch eine Produktion irreparabel beschädigt wird. Da blutet mir immer noch das Herz!

Irgenwann habe ich festgestellt, dass solche Stücke immer noch zu finden sind, dass es eine Menge Leute gibt, die sich dafür interessieren – und dass man damit auch Geld verdienen kann. Es macht mir unendlich viel Spass diese Dinge zu suchen, zu „jagen“ und meine Beute nachhause zu tragen. Aber genauso schön finde ich es, wenn sich Menschen finden, die diese Kleider auch so toll finden, sie kaufen und damit viel Freude haben. Klingt aufgesetzt, ist aber so…obwohl es mir ehrlich gesagt bei besonderen Stücken auch mal schwerfällt, sie zu verkaufen …

Ulla hat auch sehr interessante Ansätze in Sachen Fast Fashion – und ich muss ihr teilweise  rechtgeben. All das, worüber ich hier schreibe, ist ein Luxusproblem (das habe ich bereits im April „eingesehen“), und viele Leute können sich schlicht nichts anderes als die drei Buchstaben mit der fürchterlichen Verona-Pooth-Werbung leisten. Genauso kann es ja nicht darum gehen, den Frauen in Fernost den Job wegzunehmen – es muss darum gehen, ihn sicherer und besser bezahlt zu machen. Ulla meint:

Was ich persönlich problematisch finde ist, dass billige Mode eben auch für alle leistbar ist, das aber eben auch sein sollte. Bei vielen Famillien gab es früher eben die eine Hose, die alle drei Brüder in einem bestimmten Alter getragen haben. Beim Letzten war sie eben schon sehr durch. Fakt ist, ich finde Nachhaltigkeit in der Mode wichtig. Im Moment ist es aber ein sehr poshes Problem. Die Alleinerzieherin, die vor der Karenz schon einen schlecht bezahlten Job hatte, die geht zum Kik. Und ehrlich gesagt, ich werds ihr nicht verübeln. Dass darüber geredet und berichtet wird, finde ich gut und wichtig. Ich denke halt, das Grundproblem liegt daran, dass es auf diesem Planeten einfach schon sehr viele Menschen gibt. Alle einzukleiden, stellt die Umwelt vor ein Problem. Dass Textilfabriken ein absoluter Irrsinn sind, ist klar. Dass aber ausschließlich Schweden und Spanierbashing stattfindet, ist nicht ganz fair. Wo produzieren denn die ganzen Designer ihre Ware? Das ist manchmal auch recht schwierig ausfindig zu machen. Sprich: gleiche billige Produktion, aber höhere Preise.

Ja, sie hat recht (und ich mach das jetzt hier zu einer Art öffentlichem Dialog). Nur in einem Punkt mag ich was klarstellen: Die Spanier und die Schweden, das sind die Massenproduzenten. Wenn die ihre Produktionsweisen ändern würden, würde mit einem Schlag wahnsinnig viel weitergehen. Die High Fashion Designer, deren Stückzahlen zumeist doch kleiner sind (jetzt mal abgesehen von den ganzen Raubkopien von Gucci, Prada usw…), sehe da nicht an vorderster Front. Aber auch an der Front, zugegeben.  Und was das Billigshopping angeht: Diese Teile werden ja nicht weitergegeben an die kleinen Geschwister, schlicht, weil sie vorher hin sind und wir anscheinend die Fertigkeit des Nähens alle verlernt haben. Aber das bedeutet doch auch, dass es in Österreich so viel Kleidung wie noch nie zuvor geben muss – vom Shopregal bis zum Müllberg…..

Wie erwähnt finde ich das Thema Nachhaltigkeit in der Mode spannend und wichtig. Ich finde es sehr genial, dass du dich damit so intensiv beschäftigst! Dass hier die Vintagemode etwas dazu beiträgt, finde ich großartig. Aber um ehrlich zu sein, war das nicht der Grund, warum ich mich damit beschäftige. Wie gesagt: Mir macht die Sache einfach wahnsinnig viel Spass und ich habe das Gefühl, dass ich etwas für mich sehr Richtiges gefunden habe! Nichtsdestotrotz macht es mich stolz, dass Vintage eben auch nachhaltig ist!

Liebe Ulla, vielen Dank für die guten Gedankenanstöße! Und liebe Leute: Die Ulla und ihr Label kann man kennenlernen! Optimalerweise ab 7. Dezember – da öffnet nämlich der Salon Rosenroth seine Pforten. Am 7. um 18h ist Eröffnung, und von 8.-22.12 ist der Pop-Up-Store Montag bis Freitag von elf bis sieben und Samstag bis sechs geöffnet. Wo genau? In der Salesianergasse 9 (das wunderschöne Biedermeierhaus!!) in 1030 Wien.

Vintage und Rosenroth und Ulla

Vintage und Rosenroth und Ulla

Getaggt mit ,

5 Gedanken zu „Es gibt Vintääätsch, und es gibt Vintage. Und Rosenroth.

  1. Mich fasziniert an echtem, hochwertigen Vintage die tolle Qualität bei Material und Verarbeitung. Sowas bekommt man heute auch zu Designerpreisen nicht mehr – oder es ist komplett unbezahlbar. Meine Schwiegermama, die viel Platz hat und nix wegwerfen kann, hat in ihrem Schrank auch noch so Wahnsinnsstücke, die sie liebend gerne weitergeben würde. Blöderweise bin ich zu groß für all die guten Teile. Das ärgert mich immer wieder 😉

    … und deinen Luxusproblem-Artikel habe ich heute erstmals gelesen. Den kann ich zu 100% unterschreiben. Bei mir ist es ja auch nicht anders und Menschen in anderen Situation würden wahrscheinlich mit dem Kopf schütteln. Aber wo soll ich sonst anfangen, wenn nicht vor meiner eigenen Haustür?

    Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Zustand der Welt und bin, denke ich, ganz gut informiert. Das hat mich aber nie abgehalten, zu shoppen – und wenn es als Ablenkung von all den Problemen war, die schon da sind oder die wahrscheinlich auf uns zukommen. Ich habe es fertig bekommen, am Tag nach der Lehmann-Pleite das bisher teuerste Kleidungsstück meiner Shoppingkarriere zu kaufen, bloß, weil ich es vorbestellt hatte. Parallel habe ich die amerikanischen Blogs verfolgt, die quasi den finanziellen und wirtschaftlichen Weltuntergang vorausgesagt haben. Das war ziemlich schizo und mir ist schon lange klar: Das Wichtigste für mich ist akut, meine Shoppingsucht und mein gesamtes Konsumverhalten in den Griff zu bekommen. Dank meiner Shoppingdiät scheint das auch endlich mal zu funktionieren.

    Dass sich das auf einem relativ luxuriösen Level abspielt und ich – wie Du auch – in einem behüteten und einigermaßen wohlhabenden Umfeld lebe, dafür bin ich sehr dankbar. Und wie ich an den Reaktionen auf unsere Blogs sehe, holen wir mit unserer Sicht der Dinge immer noch ziemlich viele Leute ab, die sich wohl mit ähnlichen „Luxusproblemen“ rumschlagen 😉

  2. Ulla-Britt sagt:

    Liebe Nunu! Vielen Dank für den Eintrag!
    Eine kleine Berichtigung: die Eröffnung morgen beginnt um 18.30 Uhr. Falls doch jemand früher auftaucht. Keine Sorge! Ich bin sicher dort! 😉

    Deinen Beitrag zum Thema „Luxusproblem“ habe ich auch erst jetzt gesehen. Genau so sehe ich das nämlich auch! Danke!

    Zum Thema Vintage muss ich noch ein wenig g’scheit reden.
    Ob’s einem gefällt oder nicht, auch die 80er zählen mittlerweile zu Vintage dazu. Sorry!
    Ebenso die Dinge die vor 1930 erzeugt wurden. Auch wenn es sich hier eigentlich schon um Antiquitäten handelt!

    Ein wenig mühsam finde ich es immer, wenn Retromode (sprich nach Originalen neu gefertigte Stücke) als Vintage bezeichnet werden.
    Auch die vielen Geschäfte in den inneren Bezirken die sich mit diesem Begriff schmücken. Die meisten verkaufen ausschließlich Designerware aus der Vorsaison. Hier handelt es sich um Designer-Second-Hand. Und das ist ja nix schlechtes. Bloss eben nicht Vintage.

    Für mich bedeutet Vintage, Kleidung und Accessoires zu finden die nicht einfach nur „alt“ sind. Sie müssen sehr gut erhalten bis absolut neuwertig sein. Und sie müssen das gewisse „Etwas“ haben.
    Ich habe mal ein sehr nettes interview gelesen (leider habe ich den Namen vergessen) in dem gesagt wurde: „Ein langweiliger, schwarzer Pullover von Dior, ist und bleibt einfach nur ein langweiliger schwarzer Pullover.“
    Und dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen … 🙂

  3. […] heut früh hab ich eine Stunde FH gestangelt. Warum? Weil ich die Ulla besuchen war, die nicht nur diesen tollen Vintageshop hat, sondern auch im Kostümhaus arbeitet. […]

  4. […] Unterschied, nur bessere Unternehmenskommunikation. Und NIE vergessen werde ich die Aussage von Ulla, die meinte, einer alleinerziehenden Supermarktregalschlichterin, die aufgrund galoppierender […]

  5. […] hoff, ich kann der Ulla  (dieser Ulla nämlich) damit eine kleine Freude machen? […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: