Eine Fashionbloggerin denkt um

Ich bin gerade begeistert, aber sowas von! Darf ich euch Madeleine vorstellen? Madeleine ist sehr erfolgreiche Bloggerin, macht Wahnsinnsfotos und hat einen dieser Fashion- und Lifestyleblogs, die einem Hochglanzmagazin um nix nachstehen. Ergo: Einer dieser Blogs, die ich mit gespaltenen Ansichten betrachte – einerseits wow, schön, hübsch, Fashion, Style! – andererseits bin ich oft traurig, weil genau solche Blogs wie ihrer dieses Fast-Fashion-Dasein auch noch verstärken, und wie.

Madeleine selbst hab ich bisher zweimal „live“ erlebt, beide Male nicht wirklich geredet mit ihr, und aus der Ferne erschien sie mir – bitte um Entschuldigung – wie ein etwas oberflächliche Modepüppchen, aber hey, absolut perfekt gestyled, da gabs gar nix….

Doch jetzt hat das elfte Gebot bei mir mal wieder zugeschlagen: Du sollst dich nicht täuschen. Madeleine hat kürzlich folgendes auf ihrem Blog gepostet:

ein jahr ist es nun her, dass ich meinen 3-monatigen shop stop abgehalten habe. nach nur 2 monaten, bin ich schwach geworden und habe mir etwas gekauft. nun, fast ein jahr später ist einiges passiert. abgesehen davon, dass ich ZU VIEL besitze, haben viele berichte, diese oder diese sendung, immer wieder fragen aufgeworfen: wo wird meine kleidung produziert? wer produziert sie zu welchen konditionen? woher kommt das leder für meine schuhe? wie sterben diese tiere?

google analytics sagt mir heute, dass dariadaria im letzten monat 182.778 klicks verzeichnet hat. 182.778 klicks, die die modeindustrie, vorallem firmen wie zara und H&M unterstützen. einen blick in meinen kleiderschrank: made in china, made in bangladesh, made in turkey usw. usf. von allen meinen sachen, und ich habe wirklich alle unter die lupe genommen, waren nur vier stück „made in USA“ und ein paar wenige vintage teile made in italy oder made in austria. auf vielen etiketten steht ebenso „made in portugal“ – aber wusstet ihr, dass ein shirt ebenso in bangladesh hergestellt und die knöpfe in portugal angebracht werden können, damit dieses etikett angebracht werden darf?

lederprodukte waren für mich immer zeichen von qualität. ich bevorzugte eine leder- einer plastiktasche. doch wusstet ihr, wie viele lederprodukte hergestellt werden? in bangladesh werden kühe aus indien „verarbeitet“, die einen langen transportweg hinter sich haben, denen chilli in die augen gerieben wird, die brutal erschlagen und zu unseren handtaschen verarbeitet werden. beim gerben sind die wässer mit chrom verseucht, in welchem die arbeiter barfuß stehen und welches so auch in’s leder und so auf unsere haut gerät. ich hätte nie gedacht, dass meine lederschuhe einmal für krebs verantwortlich sein könnten. und ich würde es mir nie verzeihen, einem kind lederschuhe anzuziehen, die in gift getränkt worden sind. mader, die in china zuhauf gezüchtet werden, um letztendlich auf unseren pelzkrägen zu landen. brutal erschlagen, oft bei lebendigem leib gehäutet. alles, wegen unserer nachfrage. ich habe keinen hund, aber ich würde nicht wollen, dass er auf diese art und weise lebt und stirbt. es wird mir übel, wenn blogger beginnen davon zu sprechen, sie würden sich jetzt vegan ernähren, das sei besser für die umwelt und dann billigen chinapelz tragen und 10€ hosen von h&m posten. bevor ich auf ein ei von einem glücklichen huhn verzichte, verzichte ich lieber auf mode.

ich möchte mich übergeben. über alle meine kleidungsstücke, die ich kaufe, im vollen bewußtsein wie diese produziert werden. meine 6€ schlafshirts von H&M: produziert in bangladesh, wo letztes jahr erst ein gebäude einstürzte, weil die dort ansässigen firmen (zB. mango, benetton oder primark) weitere stockwerke anbauten. firmen, die den hinterbliebenen familien bis zum heutigen tage keinen cent zurückgezahlt haben. noch übler wird mir, wenn ich bedenke, dass ich diese firmen und ihre ethik unterstütze. ich würde hier niemals kinderprostitution oder menschenhandel promoten, wieso also diese arbeitsbedingungen?

ich habe bereits die hälfte meines kleiderschranks aussortiert und werde diese sachen einem obdachlosenheim zukommen lassen. für mich hat kein neuer stop shop begonnen, sondern ein bewussteres shopping verhalten. ich werde weniger und bei den richtigen labels kaufen. ihr werdet natürlich noch teile von h&m, zara und forever21 sehen, könnt euch aber sicher sein, dass dies restbestände sind, die ich noch behalte, bis sie durch faire kleidung ersetzt worden sind. im bereich „fair fashion“ im blogmenü sammle ich links zu labels, die fair und/oder organic produzieren und habe mir heute den ersten pulli von grüne erde zugelegt, den ihr auch am bild seht. seht euch diesen beitrag an und denkt nach, wie ihr euer leben gestalten wollt. meines muss sich ändern, sofort.

Ich bin gerade wirklich sowas von begeistert!!!!! Danke, liebe Madeleine – du sitzt an einem einflussreichen Hebel – und du nutzt ihn!!! SUPER!!!! Weiter so, und vielen, vielen Dank!

Getaggt mit , , ,

7 Gedanken zu „Eine Fashionbloggerin denkt um

  1. Sophia Mach sagt:

    Hallöchen :), Ich hab dich und deinen Blog für den Best Blog Award getaggt. Mehr dazu in meinem Beitrag: http://huerban.wordpress.com/2013/12/12/ehre-wem-ehre-gebuhrt/ Viele Glück! 🙂 Liebe Grüße, Sophia

  2. Maddie sagt:

    Nunu, you made my day – wie man so schön sagt. DANKE für diesen unglaublichen Support. Seit ich dich und deinen Blog kennengelernt habe bin ich aber auch sehr begeistert und wie bereits erwähnt bist du eine große Inspiration für mich.

    Alles Liebe!

  3. Oh, das finde ich großartig!

  4. […] vorne, was Lifestyle angeht (so tolle Fotos!), und zweitens: Sie hat einen mutigen Schritt getan. Sie setzt sich für nachhaltige Mode ein. Mutig, weil sie ihre Stammleserschaft damit sicherlich etwas abgeschreckt […]

  5. […] sie hat vor etwas über einem Jahr beschlossen, nur noch nachhaltige Mode zu kaufen und vorzustellen. Kurz danach gewann sie den Zalando-Award (für den ich mich aus Jux und Tollerei […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: