Von motivierenden Dokus und Komplementär-Geld.

Gestern war ich im Kino – eine Umweltdoku. Normalerweise sorgt das garantiert dafür, dass ich betroffen und deprimiert ausm Kino rausspazier. Aber nicht gestern. Endlich, endlich, ENDLICH (!!) gibt es eine Umweltdoku, aus der man mit einem Lächeln rausspaziert. Weil sie sich die Lösungen anschaut. Weil sie dort hinschaut, wo in Zusammenarbeit und mit viel Motivation Gutes entsteht. Sinnvolles.

Der Film kriegt meine volle Empfehlung. Schaut ihn euch an. Er motiviert, weiterzumachen. Oder anzufangen. Oder einfach, was zu machen!

Besonders begeistert hat mich das vorgestellte Konzept der complementary currency. Zusätzlich zur in dem jeweiligen Land gültigen Währung gibt es in Städten oder Gegenden eigene Währungen, die nur in diesem Gebiet gelten. Damit wird sichergestellt, dass das Geld erstens im Kreislauf und zweitens in einem geschlossenen Bereich bleibt und nicht binnen kürzester Zeit in Hochrisikogeschäfte und sonstige virtuelle Spekulationen gesteckt wird. Ich hab jetzt was zu lesen – so eine complementary currency lässt sich nämlich auch in eine Lieferkette einbauen.

Aber zurück zum Film: Klar, die schauen sich kleine Projekte an. Und da steckt vieles noch in den Kinderschuhen. Aber es gibt sie, sie funktionieren, und sie geben unglaublich viel Hoffnung! Soooo leiwand! Uuuund: Es kommt der motivierteste Müllmann, den ich je gesehen habe, zu Wort. Der ist zum Knutschen, wie der mit einer unfassbaren Begeisterung von seinem Kompost erzählt! 🙂

 

4 Gedanken zu „Von motivierenden Dokus und Komplementär-Geld.

  1. Nicole sagt:

    Danke für den Bericht! Bei uns ist der Film gerade in den Kinos angelaufen und ich will ihn mir unbedingt auch noch anschauen!!

    Eine lokale Währung, den NetzBon, haben wir in Basel auch bereits im Einsatz!

  2. Frau Jule sagt:

    oh, den wollte ich auch unbedingt sehen. danke, dass du auch diesen wunsch nochmal bestärkst.
    übrigens habe ich dich heute ein bisschen gelobhudelt :http://fraujule.blogspot.de/2016/06/fusseln-textilkacke-und-eine-empfehlung.html ich hoffe, das ist in deinem sinne.
    liebe grüße,
    jule*

  3. DIE MARILLA sagt:

    Der Film ist wirklich toll! Mich hat auch das Thema mit der eigenen Währung am meisten begeistert, weil ich davon noch nie gehört habe. Danke fürs verlinken der weiterführenden Infos dazu. Ich könnte mir so eine Währung für Wien gut vorstellen.

    Liebe Grüße,
    Yvonne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: