Nix Jutesack!

Oh wow, ich bin gestern Abend mal wieder vorm Laptop picken geblieben, anstatt weiter eins meiner wunderbaren Bücher zu lesen. Wo? Beim Future Fashion Guide. Ähnlich wie bei ECOenVOGUE zeigt diese Website, dass man sich die Jutesack-Vorwürfe an faire Ökomode echt langsam in die Haarwurzeln massieren kann.

Oder erkennt ihr an diesem Foto bis hin zur klassisch verkrümmten Modelpose (ich denk mir wirklich jedesmal: Hui, das schaut nach Blinddarmschmerzen aus, oder isses doch der Ischias? Die Arme…) irgendeinen Unterschied zu klassischen Modefotos?

Und weils grad viel Kritik gab: Ja, ich weiß, dass die Dame ausschaut wie ein Hungerhaken de luxe. Ich wollte einen Vergleich zur konventionellen High Fashion herstellen. Wenn man beispielsweise die Vogue aufschlägt, sieht man genau diese anorektischen Wesen. DIESE Diskussion muss an ganz anderer Stelle beginnen, da kann die faire Ökomode relativ wenig dafür. Aber mir ist klar, dass diese Diskussion dringend geführt werden muss.

http://www.futurefashionguide.com/eco-fashion-label/trash-couture/

Das Label „Trash Cotoure“ auf Future Fashion Guide

Getaggt mit , ,

6 Gedanken zu „Nix Jutesack!

  1. ..na das ist ja wohl auch zum kotzen – was dieses model wohl jeden tag durchzieht . machen auf ökotrallala und lassen das ein magersüchtiges mädchen vorzeigen??wtf für a
    doppelmoral..

  2. wiycc sagt:

    Hmm, es wäre eben schön, wenn Ökomode sich auch dadurch auszeichnen würde, daß eben keine Hungermodels sie zeigen.

    • nunette sagt:

      sehe ich genauso, aber der vergleich ist dennoch gegeben.

    • M_S sagt:

      das problem ist, dass ökomode an „naturbelassenen“, normalgewichtigen frauen nun mal werbetechnisch nicht so gut zieht und immer in der jute-statt-plastik-ecke kleben bleiben wird. faire und ökologische mode muss sich – vorerst! – optisch der konventionellen mode angleichen, damit sie gekauft wird – und dass die verkaufszahlen wachsen müssen, um ökomode überhaupt mal zu etablieren, ist wohl klar.
      das ist keine frage der schönheit und ästhetik (ich find die frau schaut grauslich nach kz-insassin aus), sondern von image. ist leider so.

      ps: ich finde auch das kleid furchtbar, völlig untragbar. was soll das sein, ein stück tüll mit einem stoffrest … ?

      • wiycc sagt:

        Aber das ist doch genau der Punkt.
        Warum ist es denn nicht denkbar, Ökomode zu etablieren, obwohl, oder gerade weil sie an sagen wir Frauen mit Größe 36 oder 38 gezeigt wird? (Nur um mal eine Hausnummer zu nennen; das ist ja immer noch dünn, aber nicht mehr verhungert.) Quasi als Rundumschlag, öko + anfassbare Frauen > Alleinstellungsmerkmal.
        Ansonsten, M_S, bin ich voll Ihrer Meinung.

  3. ein bisserl schwanger geht halt net, is oder is net. so auch hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: