Vermummungsverbot

Ich hab heut eigentlich überhaupt keine Zeit zu bloggen, aber es liegt mir gerade sehr am Herzen, etwas hier niederzuschreiben. Es ist offtopic, hat nix mit Kleidung zu tun (wobei, irgendwie doch), aber es ist mir ein großes Anliegen, dass es klare Meinungsäußerungen zu dem Thema gibt, je mehr, desto besser. Deshalbt: Liebe Leute, ich liebe Wien. Aber heute, da geniere ich mich für Wien. Seit Jahren wird diskutiert,  ob man den WKR-Ball verbieten soll. Gut, das habens dann mal geschafft vor zwei Jahren. Doch dann gabs plötzlich den Akademikerball. Selbes Publikum, der rechte Rand der Gesellschaft. Rechts oben, quasi. Und seit Jaaahren liefern diese Wahnsinnigen die gleichen Argumente, vorletztes Jahr getoppt von einem sehr prominenten Ballbesucher mit politischem Hintergrund, der mit Blick auf die draußen stattfindenden Demonstrationen meinte: „Wir sind die neuen Juden.“

Und? Konsequenzen? Nada! Eine Nationalratspräsidentin fordert, dass der Ball nicht mehr in der Hofburg stattfinden darf. Konsequenzen? Nada. Es ist ein inzwischen wirklich lächerliches Spiel, das mich sehr traurig macht. Doch jetzt, dieses Jahr, da bin ich wirklich wütend. Nicht nur, dass der Ball wieder einmal anstandslos stattfinden darf, und all die Burschenschaftler sich gegenseitig bestätigen können, dass sie – meiner Theorie nach ausnahmslos alle in ihrer Jugend krasse Außenseiter gewesen und jetzt plötzlich als Teil einer Gruppe mit neuem Selbstbewusstsein ausgestattet – doch die Geilsten wären.

Gut, kann man sich denken, sollen sie. Aber was jetzt passiert, ist wirklich gefährlich in meinen Augen: Die Polizei spielt mit! Ja! Es wird ein Platzverbot ausgesprochen, nicht nur für den Heldenplatz, sondern quasi für den halben ersten Bezirk (ich muss da heute Abend durch, blöd aber auch), Journalisten werden nicht zugelassen, eine Demo mit dem Titel „Kein Europa dem Rechtsextremismus“, an der auch Holocaustüberlebende sprechen sollen, wird verboten. Das alles macht sprachlos, mich zumindest. Das kanns doch nicht sein, dass die Polizei derartig den Handlanger für die Nazis (tschulligung) macht?!

wkr

Doch es kommt noch besser! Für die Bezirke 1-9 wurde ein Vermummungsverbot ausgesprochen! Sowas hab ich echt noch nie erlebt, und es erschreckt mich zutiefst. Und das alles, um ein paar Hansln zu schützen, die auftanzen wollen. Welche Macht diese Handln hinter den Kulissen haben, will ich nicht wissen. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie fassungslos mich die polizeilichen Entscheidungen machen. Die Polizei, dein Freund und Helfer? Meiner nicht. Definitiv.

Eines ist fix, ich werde mich heute Abend in Haube und Schal gepackt, dass nur noch die Augen rausschauen, durch die Stadt bewegen. Gar nicht unbedingt laut demonstrieren und den Kieberern meine Meinung ins Gesicht klatschen (zu sagen hätte ich denen echt einiges). Einfach nur vermummt durch die Gegend spazieren. Widerstand, ein Zeichen setzen, aber nicht randalieren. Und ich erfreue mich gerade an meiner Facebook-Timeline, wo auf allen Profilfotos von Freunden plötzlich nur noch Hauben und Schals zu sehen sind….

Am Ball tanzen nicht die „neuen Juden“. Am Ball tanzen die alten Nazis. Das darf man sich doch einfach nicht gefallen lassen.

Edit: So, und nur dass das jetzt nicht falsch verstanden wird – die Randale ist in keiner Form zu unterstützen. Es ist NICHT in Ordnung, mit Farbbeuteln und sonstigem auf die BallbesucherInnen loszugehen. Die haben die Hofburg gemietet und dürfen sich dort versammeln. Das, was ich anprangere, ist das Vorgehen der Polizei – das Verbot der Gegenversammlung, die Einschränkung der journalistischen Freiheit und vor allem das Vermummungsverbot.

Getaggt mit

16 Gedanken zu „Vermummungsverbot

  1. Hat dies auf Meine Welt – Mein Leben – Mein Glück rebloggt und kommentierte:
    Unglaublichkeiten müssen auch an- und ausgesprochen werden! Muss man teilen – also mach ich das, gleich hier auf meinem Blog!

  2. M Koe sagt:

    Demokratie bedeutet, dass Meinungsfreiheit für alle (!) gilt. Auch für die Idioten und Scheißnazis, so lang sie damit gegen kein Gesetz verstoßen, dürfen auch die sich zu einem Ball treffen, und sie haben auch das Recht darauf, dabei nicht gestört zu werden.
    Wer von etwaigen Gesetzesverstößen von Ballbesuchern weiß, kann das jederzeit bei der Polizei anzeigen, reine Vermutungen werden aber nicht reichen – und das ist gut so (wünscht man sich ja umgekehrt auch).
    Klar, auch die Demonstranten haben das Recht auf Meinungsfreiheit, aber das Recht auf Nötigung und Gewalt haben sie nicht! Leider hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass es nicht bei friedlichen Demonstrationen bleibt, deshalb sind die Entscheidungen die heuer getroffen wurden durchaus angemessen, zum Schutze der Meinungsfreiheit in unserer Demokratie!
    Stell dir mal vor, es gäbe solche Aufmärsche und Demonstrationen von Rechtsextremen am Lifeball. Das würde auch keinem gefallen.
    Geltendes demokratisches Recht gilt halt nun mal für alle, eben auch für die Trotteln.

    • nunette sagt:

      Daher auch mein Aufruf, nicht laut zu werden. Aber ein Zeichen zu setzen.

      • M Koe sagt:

        Ich finde, du setzt mit deinem Blog schon ein sehr wichtiges Zeichen gegen die wahren Probleme die wir auf dieser Welt haben.
        Ein Ball von Ewiggestrigen in der Hofburg gehört nicht zu den wahren Problemen, die unsere Welt hat. Dieser ewige sinnlose Kampf zwischen Links und Rechts wird auch künstlich aufrecht erhalten, um eben von den wirklich wesentlichen Dingen abzulenken. Darum hat mich dieser Post enttäuscht.

      • nunette sagt:

        Ich versuche sehr stark, den Blog wirklich thematisch fokussiert zu halten. Sehr oft beschäftigen mich Themen, die nichts damit zu tun haben, und ich beschließe, nichts darüber zu schreiben. In diesem Fall jedoch bin ich so wahnsinnig schockiert über die Vorgangsweise der Polizei, dass ich nicht anders konnte als auch hier ein Statement abzugeben. Ja, die Rechten werden weiter Rechtswalzer tanzen. Aber die Polizei darf einfach nicht so ausufernd vorauseilenden GEhorsam bringen. Ich denke da nicht an die radikalen, schlägernden Demonstranten, die nur wegen der Randale dort sind, sondern an die Tatsache, dass Menschen in halb Wien verboten wird, sich einen Schal um die Nase zu binden, überzogen formuliert. Die Menge der thematisch abweichenden Posts wird jedoch nicht stark zunehmen, das versprech ich dir.

  3. pipipumpfe sagt:

    Ich habe dazu meine eigene Vorstellung, aber leider wird sich die nie durchsetzen: Frei nach dem Motto – Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. So würde ich das bei Naziaufmärschen ect. auch gerne halten. Die Straßen müssten leergefegt sein, keine Gegendemonstranten, keine Passanten, keine Autos – Läden zu, Rollos runter – wie in den Western, wenn die bösen Buben in die Stadt reiten. Am besten noch bei den Filmstudios Babelsberg solche großen Grasbüschel geliehen, die der Wind über die Straße treibt. Ich bin mir ziemlich sicher, die Hohlköppe würden die Lust an solchen Veranstaltungen verlieren, wenn kein Schwein sie beachtet. (Klappt ja auch bei ungezogenen Hunden und bockigen Kindern.)

  4. Birgit sagt:

    Liebe Nunu,
    ich gebe dir uneingeschränkt recht! Mich regt dieses Theater auch schon seit Jahren auf – statt gegen diese Idioten vorzugehen, werden sie auch noch getätschelt. Aber so umfassender „Schutz“ wie heuer ist eine Frechheit gegen alle Nichtballbesucher sowie gegen diejenigen, die – wie in einer Demokratie üblich – friedlich demonstrieren wollen. Hauben und Schals auf – setzten wir ein Zeichen.

  5. Danke für dieses Posting! Du sprichst – äh schreibst mir aus dem Herzen. Es ist eine Schande, was da heute los ist.

    I’ll be there – rote Haube, roter Schal. Ist ja kalt, also muss man sich ordentlich anziehen, manchmal den Schal sogar bis über die Nase und die Haube tief in die Stirn. 😉

  6. russenkind sagt:

    Hab in einer Zeitung ein Foto von diesen Burschenschaftern mit ihren drolligen Mützen gesehen – zum Lachen schauen’s aus.

    Witzfiguren halt und Karikaturen ihrer selbst (!).

    Die ziehen sich selbst ins Lächerliche – und das find‘ ich gut so 🙂

  7. Diana sagt:

    Wenn Österreich einen Funken Anstand hat, gehört der Ball verboten ! Doch wann? Wie oft sollen noch Personen verletzt, Auslagen zerschmettert, Leute verhaftet werden? Und das alles wegen 400 Personen, die tanzen? Die Kosten sind immens, in keiner Relation zu dem Ball. Wann wachen die Politiker endlich auf? Das, was da gestern los war, wirft kein schönes Bild auf Österreich, da werden die Verhinderer, Gegner niedergeknüppelt, und die Verursacher dürfen tanzen……

    • russenkind sagt:

      Verbote sind selten hilfreich; in diesem Fall wäre ein Verbot ein Widerspruch zu den Grundsätzen jedes freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaats, zu dessen Aufgaben es *auch* gehört, die Rechte und Freiheiten von Minderheiten zu schützen (Grundsatz des „allgemeinen und gleichen Rechts“).

      In meinem vorherigen Kommentar hatte ich es bereits angedeutet:

      Man könnte / sollte diese Leute mit ihren drolligen Mützen ins Lächerliche ziehen.

      Eine satirische Einlage, eine Karikatur oder ein Kabarettstückchen können Wunder wirken 😉

  8. MBR RA4456 sagt:

    Ein Tag danach:
    22 Verletzte
    ca 1 Million Euro Sachschaden
    Weil’s grad so günstig war: Ein Einbruchsversuch bei der Bank Austria
    Und letztlich: Viel Aufmerksamkeit für diesen Ball, den man eigentlich ignorieren sollte!

    So gesehen waren also die Vorkehrungen der Polizei zwar nicht unangemessen, lediglich die Durchsetzung, solche Randale zu verhindern, ist leider nicht gelungen. Wie es besser gemacht werden kann, darüber sollte man nachdenken.

    Gewalt ging nicht von den Ballbesuchern aus, sondern von Demonstranten. Und da nur von einem kleinen Teil, der großteils „importiert“ war. Wie kommen Eigentümer beschädigter Sachen dazu, teure Reparaturen in Kauf zu nehmen? Kann das der Sinn einer sauberen Demonstration sein?

    Die freie Berichterstattung war, wie man den ganzen Abend lang verfolgen konnte, nicht gefährdet. Wohl aber die Jounalisten ad personam. Wollen da welche zu Märtyrern werden?

    Demokratie ist schon ein eigenartiges Ding: Kaum verteidigt man sie, ist sie auch schon weg!

  9. Mina sagt:

    Das größte Problematik was der Ball und alle sonstigen Veranstaltung dieser Gruppierung – siehe Innsbruck – sind ehrlich gesagt nicht die „Rechten Recken“ selbst sondern was das „Linke Ende“ an Demonstrationen daraus macht. Wenn kein Hahn danach krähen würde sehe die Sache gleich ganz anders aus.., aber so blamieren sich meiner Meinung nach „Die Linken“ hinten und vorne, außerdem sind SIE diejenigen die dem Staat dadurch sehr sehr sehr viel Geld kosten. Und das ist eine Sauerei, finde zumindest ich. Ich will jetzt nicht damit sagen, dass „Die Rechten“ besser sind, keineswegs – egal welches Extrem ist abzulehnen, keine Frage. Aber so kann das nicht weiter gehen, wirklich nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: