Altkleider und die Caritas

Ich sortiere derzeit meine (abertausenden…ächz) Mails im Büro durch, auf der Suche nach wichtigen Kontakten und sonstigen wichtigen Infos, die ich weitergeben sollte, bevor ich nächsten Montag meinen Schreibtisch bei GLOBAL 2000 für immer räume. Hui, dieses „für immer“ macht mich doch grad etwas nostalgisch und traurig…. aber mei, egal, darum gehts grad nicht.

Stattdessen gehts um Folgendes, ich hab nämlich was gefunden beim Aussortieren. Nachdem es im vergangenen Jahr ja immer wieder Diskussionen gab, wie das eigentlich mit diesen Altkleidercontainern ist, habe ich – schon im Jänner – eine Mail an Klaus Schwertner, Geschäftsführer der Caritas, geschickt. Seine Pressesprecherin antwortete. Habe heute nachgefragt, ich darf sie zitieren – hier ihre Informationen, wie mit Altkleidung bei der Caritas in Österreich umgegangen wird. Ich finde es im Vergleich zu dem, was man so über Humana und die sonstige Containerverwertung liest, sehr lobenswert, meine nicht mehr tauschbare Altkleidung geht zur Caritas:

Das Thema Altkleidersammlung wird nicht nur in den Medien, sondern auch innerhalb der Caritas diskutiert. Zum einen werden die Sammelcontainer der Caritas oft auch schlicht als Müllentsorgung gesehen, Menschen „spenden“ beschmutzte, stark zerschlissene Unterwäsche genauso wie Faschingskostüme etc. – diese Spenden werden von (teilweise ehrenamtlichen) MitarbeiterInnen in den Sozialprojekten wie der Carla erst aussortiert: Müll und komplett verdreckte, kaputte Bekleidung werden der Entsorgung zugeführt. Dies ist bei durchschnittlich 30 Prozent der Spenden der Fall. Die Kosten dafür muss die Caritas tragen. Alle anderen Kleiderspenden werden an Bedürftige verteilt sowie in den Carla-Läden verkauft. Der Erlös kommt Sozialprojekten der Caritas zugute. Ein weiterer Teil geht direkt an Caritas-Projekte in Osteuropa.
Trotzdem gibt es mehr Kleiderspenden als Bedürftige in Österreich sowie in Caritas-Projekten im Osten. Wir arbeiten hier mit Partnern, wie beispielsweise Fairwertung (
www.fairwertung.de) zusammen, der Erlös aus dem Verkauf kommt wiederum Sozialprojekten zugute.

Getaggt mit , , ,

3 Gedanken zu „Altkleider und die Caritas

  1. a. sagt:

    Ich gebe regelmässig Kleider- und sonstige Spenden im lokalen Sozialkaufhaus ab (gibt es in jeder Stadt in Deutschland). Dort werden Menschen beschäftigt, die nicht oder nur schwer wieder ins Berufsleben kommen, und die kümmern sich dann darum, die Spenden zu sortieren, taxieren, auszupreisen und in die Auslagen zu bringen.
    In Sozialkaufhäusern kaufen viel Leute, die sich reguläre Läden nicht leisten können, aber zunehmend auch Schnäppchenjäger.
    Alles, was nicht verkauft werden kann, wird dann irgendwann weitergegeben zur Verwertung usw.

  2. […] Kleidung zumindest in die bekannten Tonnen, sei es Humana (von denen ich wenig halte) oder die Caritas (von der ich etwas mehr halte), geworfen wird und nur wirklich Hiniges im Müll landet. Für die USA mit diesem […]

  3. […] Shops der Entwicklungsorganisation Oxfam (in Deutschland, in Österreich würde ich am ehesten die Caritas empfehlen), die alte Kleidung annehmen. Natürlich können Sie Ihre Sachen auch bei Ebay oder über […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: