Schlagwort-Archive: FairFair

FairFair – so war das also.

Also. FairFair. Ich versuch mich jetzt mal in einem Rückblick. Kurzfassung: Leiwand wars. Angekommen am Nachmittag, eine Runde gedreht – und meine liebe Ulla vom Buchkontor komplett übersehen. Das Angebot an Ess- und Trinkständen draußen: Absolut fantastisch! Einige werden mir zustimmen: Vor allem die angebotenen Bioweine waren grandios…. so grandios, dass ich etwa eine halbe Stunde vor Beginn der Podiumsdiskussion die Flucht ergreifen musste, da ich sonst stockbesoffen auf der Bühne gesessen wäre.

Dem war dann nicht so, die Diskussion war recht witzig – und je länger sie dauerte, desto mehr Zuhörer hatten wir vier. Es ging um ressourcenschonende Mode – logisch landet man da recht schnell bei Second Hand, Umnähen, Upcycling und Tauschen. Mich beschlich jedoch bald der Gedanke: Moment, wir sind hier auf einer Verkaufsmesse, und zwar einer, bei der es um (und die Anführungszeichen sind sehr absichtlich) „guten“ Konsum geht. Wir sollten den Zuhörern nicht das auch noch vergällen…

(c) Truc Phan

(c) Truc Phan

Also wurde ich zur Vertreterin der freudigen ShopperInnen im Gegensatz zur Tauscherinnen (zweite von links, Veronika Mench von kleiderkreisel.at) und der Upcyclerin und Selbstnäherin (Sonja Wöhrenschimmel, Frau Jona & son, ganz rechts). Insgesamt war es aber eine wirklich feine Diskussion, das wiederholt ausgesprochene Kompliment danach, ich sei so professionell in meinem Auftreten, fand ich in Anbetricht der Tatsache, dass ich grad in der Hitze und ohne was zu essen drei Achterl gezwitschert hatte, besonders amüsant. Tut aber jetzt hier nichts zur Sache, schulligung. Weiterlesen

Getaggt mit , ,

Letzte Chance 2013: FairFair!

Heute von 12-18h letzte Chance: FairFair ist! Ich kanns nur empfehlen, draußen vor dem Museumsquartier gibts wirklich lecker Essen und Trinken (–> Roter Muskatella beim Winzerstand, halleluja!), drinnen gibt es neben lauter tollen Produkten lauter nette AusstellerInnen, von Ulla vom Buchkontor über Jasmin vom Muso Koroni bis hin zu Michael von km/a – und viiiiiele mehr, mit denen ich am Freitag meine Zeit vertratscht habe. Weiterlesen

Getaggt mit , ,

Unglaublich gut angezogen?

Soooodala, heute Abend ist es so weit, ich podiumsdiskutiere auf der FairFair! Ab 19 Uhr auf der Bühne am Vorplatz geht es um

„Kleiderkrise? Wie man Ressourcen schont und dabei unglaublich gut angezogen ist“

Johanna Stögmüller (BIORAMA) im Gespräch mit Veronika Mench (Kleiderkreisel), Nunu Kaller (Global2000) und Sonja Wöhrenschimmel (Bloggerin, Fr. Jona & Son).

So, und was zieht man dazu an? Nachdem ich mir gestern kurz den Kopf zerbrochen hab und heute gleich nochmal, habe ich beschlossen: Drauf gepfiffen, ich zieh das an, in dem ich mich wohlfühle, ohne Nachdenken. Erstens habe ich vor der Diskussion heute noch eine Marathonsitzung vor mir (na gut, das hat die Sonja auch), und zweitens gibts nichts Unangenehmeres, als irgendwo zu stehen, wo man angeschaut wird, und sich nicht wohlzufühlen.

Nachdem ich fertig angezogen war, kam ich auf folgendes Ergebnis (von oben nach unten): Weiterlesen

Getaggt mit , , ,

Ich bin zwar von der WearFair, aber ich freu mich sehrsehr auf die FairFair

Die fesche Katrin, der Herr Adamahmarketing und Mister Micky.

Die fesche Katrin, der Herr Adamahmarketing und Mister Micky. Und eine Dame ganz links, die sich grad durch die beneidenswerten Locken fährt.

Wo ich da grad bin und miese Fotos schieße? Im Museumsquartier, wo heute das Konzept und ein paar Details zur nächsten FairFair präsentiert wurden. Die FairFair ist quasi die WearFair in Wien, ebenfalls mit den Themen Mode, Mobilität und Ernährung. Sie haben ein paar wirklich schöne Ideen vorgestellt, und ich freu mich schon sehr auf das Angebot dort. Besonders der Ernährungsbereich wird spannend, soviel darf schon mal gesagt sein! 12.-14.Juli 2013, Museumsquartier Wien. Bobostan City, sozusagen. Und ums Eck vom Büro, super!

Letztes Jahr wars ja lustig – ich war dort, und habe die AusstellerInnen der Reihe nach gefragt, ob sie nicht auch acht Wochen später auch noch auf der WearFair ausstellen wollen (ja, die meisten wollten 🙂 ), und hatte permanent den Organisator Micky im Nacken, der alle paar Minuten meinte: „Aber nix kaufen, gell? Hast was gekauft? Du darfst aber nix kaufen! Lass mich mal in deine Tasche schauen!“

Jaja, letztes Jahr, da durfte ich nicht. Dieses Jahr schaut es anders aus. Hui, was freu ich mich drauf, selbst wenn ich vielleicht wieder nix kaufen werde. Ganz egal. Angebot genießen. Die Möglichkeit haben, mir was zu kaufen, aber nicht in Kaufrausch verfallen zu müssen. Nur kaufen, wenn mir etwas wirklich unverzichtbar erscheint. Umgeben sein von vielen Gleichgesinnten und den wunderbaren DesignerInnen. Ick froi mir. Sehr sehr. Und die Fair Fairs, die freuen sich auch sehr sehr. Was ich wiederum sehr sehr charmant finde.

fairfairsehrsehr

Die Fair Fair freut sich sehr sehr

Getaggt mit , , ,